anthropomorph.

 

Juni 2014 - Performance

entwickelt während des Workshops von Nezaket Ekici

eingeladen von IPA in Zusammenarbeit mit Goethe-Institut Istanbul und Tarabya Cultural Academy

 

Ein Kaffee Gedeck vor einem Baum. Die Performerin beginnt dem Baum zu erklären, wie man das Geschirr auf Deutsch nennt, zeigt dem Baum wie man es benützt und verlangt vom Baum ihre Aktionen nachzumachen. Da der Baum nicht in der Lage ist, die Aktionen alleine auszuführen, hilft ihm die Performerin. Sie spricht langsamer, wiederholt ihre Aktionen immer öfter und füttert den Baum.

 

Bestimmt erinnert der erste Eindruck an ein romantisches Gemälde aus dem 19. Jahrhundert, friedlich, unschuldig und ruhig. Gibt es eine Verbindung zwischen der Performerin und dem Baum? Bei längerer Betrachtung merkt man, dass die Performerin Aktionen ausführt, die vielleicht endlos und zunehmend bösartiger gemacht werden können.

Anders als Peter Weibels Performance 1972 in der er mit einem technischen Objekt konkurriert, streitet Bernadette Laimbauer hier mit der Natur. Wer gibt zuerst auf? Wer ist stärker?

 

Da die Performerin während des Workshops in der Nähe des Gezi Parks lebt fragt sie sich, wie viele Bäume den menschlichen Ideen weichen müssen oder als Teil der zivilisierten menschlichen Kultur werden. Weil sie in einem türkischen Wald einem Baum österreichische Kaffeekultur beibringt, denkt sie auch darüber nach, wie unmöglich es ist, auf westliche Kultur zu bestehen, ohne andere wertzuschätzen und anzuerkennen, auch wenn es manchmal nicht in böser Absicht geschieht.

 

Material: Kaffeegeschirr, Tisch, Sessel, Baum

Foto: Jürgen Fritz, Andreas Dammertz

 

                                                    ----english----

 

Performance, Istanbul

developed during the Workshop of Nezaket Ekiciinvited by IPA in collaboration with Goethe-Institut Istanbul and Tarabya CulturalAcademy

 

A coffee table setting is placed in front of a tree. The performer starts to explain to the tree how to call the different dishes in german, shows the tree how to use them and asks the tree to repeat her actions. As the tree is not able to do it on itself the performer supports the tree by speaking slowlier, repeating actions more often and feeding it.

 

For sure the first impression from the distance is reminiscent of a 19th century romantic painting, peacefully, innocent and calm. Is there a relationship between the performer and the tree? Closing up you see the performer is doing actions which can be done endlessly and may become more and more rude.Different than Peter Weibel's peformance Synthesis in 1972, in which he is competing with a technical object, Bernadette is competing with nature. Who is giving up first? Who is stronger?

 

As the performer is living next to Gezi Park during the workshop she is wondering about how many trees have to be replaced for human ideas or will grow as a part of „civilizist“ human culture. But as she is working in a Turkish forest, showing a tree the Austrian coffee culture, she is also thinking about the impossibility of insisting on western culture without appreciating other ones even though it is not meant in a bad way.

 

Material: coffee dishes, table, chair, tree

Photo: Jürgen Fritz, Andreas Dammertz